Dezember 2018


Sonntag, 16.12.2018

 

16:00 Uhr Adventskonzert in der Basilika Altenstadt,

Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens für Chor, Soli, Harfe und Orchester, Leitung Ulike Kagermeier-Cesak

 

 

 

.

Samstag, 22.12.2018

um 16:30 Uhr Konzert des Carl-Orff-Chores Marktoberdorf unter der Leitung von Stefan Wolitz

 

Weihnachtliches Konzert mit dem Carl-Orff-Chor Marktoberdorf, dem Vokalensemble Animato und Improvisationen auf Orgel und Saxophon

 

 

 

Alle Jahre wieder... lädt der Carl-Orff-Chor Marktoberdorf am Samstag vor dem vierten Advent, also am 22.12., zu seinem „Weihnachtlichen Konzert“ in die Basilika St.Michael nach Altenstadt.

 

Die 45 Sängerinnen und Sänger des Carl-Orff-Chores haben sich durch zahlreiche Konzerte in der Region und darüber hinaus einen ausgezeichneten Ruf ersungen. 2018 durften sie das Abschlusskonzert der Chor- und Orgeltage Hohenems (Österreich) mitgestalten, führten im heimischen Marktoberdorf Rossinis „Petite Messe Solennelle“ auf und wirkten bei der konzertanten Open-Air-Aufführung von Carl-Orffs Oper „Der Mond“ auf der Maximilianshöhe bei Garmisch-Partenkirchen im Rahmen des Kulturprogramms zur Bayerischen Landesausstellung in Ettal mit. Nach Altenstadt bringen die Marktoberdorfer unter der Leitung von Stefan Wolitz wieder A-cappella-Werke von der Adventlichen Erwartung bis hin zu „Stille Nacht“ mit. Nach dem „Ave Maria“ von Anton Bruckner, folgt Mariens Antwort in der selten gehörten Motette Felix Mendelssohn Bartholdys „Mein Herz erhebet Gott“. In drei Vertonungen aus Gregorianik, Renaissance und Moderne spüren die Marktoberdorfer schließlich dem „Magnum Mysterium“ der Geburt Christi nach, bevor weihnachtliche Weisen von Carl Josef Thiel und Manfred Beulecke (Thalhofen) erklingen.

 

 

 

Auch das Vokalensemble Animato ist wieder dabei. Die – so Bayern 2 – „semiprofessionelle Sängerschar“ die sich 2003 aus Mitgliedern des Chores herausgebildet hat, entwickelte sich seither in vielen Auftritten und Konzerten längst zum eigenständigen Klangkörper und ist in Altenstadt ein oft und gern gesehener Gast.

 

 

 

Den instrumentalen Part übernimmt – wie schon 2015 – ein Duo aus Saxophon (Fabian Pablo Müller) und Orgel (Frank Müller). Sie werden stimmungsvolle Improvisationen in den romanischen Kirchenraum zaubern. Die beiden – trotz des gleichen Nachnamens übrigens nicht verwandten – Musiker (Frank Müller ist Kirchenmusikdirektor an der St.-Mang-Kirche, Kempten, und Fabian Pablo Müller Professor am Landeskonservatorium Feldkirch (Österreich) sowie Dozent an der Musikhochschule München) lassen aus dem Moment heraus mal tief geheimnisvolle, mal heitere Klangfarben entstehen. Ihr Repertoire umfasst neben Klassikern der Musikliteratur von Bach bis Brahms auch weihnachtliche Weisen, die sie in spielerischer Weise für einen neuen, frischen Zugang öffnen.

 

Das Konzert beginnt am 22.12. um 16.30, der Eintritt ist frei. Um Spenden zur Deckung der Unkosten wird gebeten.

 


 

Der Carl-Orff-Chor Marktoberdorf besteht zu einem großen Teil aus Sängerinnen und Sängern, die ihre musikalischen Wurzeln im Gymnasium Marktoberdorf haben. Seine Ursprünge gehen auf den Kammerchor der Stadt Marktoberdorf zurück, der von Arthur Groß zu internationalen Erfolgen geführt wurde und auf Anregung von Carl Orff selbst seit Anfang der 1980er Jahre dessen Namen tragen durfte. Nach dem Abschied von Arthur Groß und der Neugründung durch Robert Blank wurde ihm 1996 der Name „Carl-Orff-Chor“ durch die Witwe des Komponisten, Liselotte Orff, und den damaligen Vorsitzenden der Carl-Orff-Stiftung, Hermann Regner, erneut verliehen. Der Schwerpunkt der Chorarbeit liegt in der Interpretation anspruchsvoller A-cappella-Literatur. Das Repertoire umfasst geistliche und weltliche Werke verschiedenster Stilrichtungen und Epochen, von der Renaissance bis zur Gegenwart. 
Neben seiner eigenen regen Konzertaktivität wird der Chor häufig bei repräsentativen Anlässen des Chorverbands Bayerisch-Schwaben, des Bayerischen Musikrats und der Carl-Orff-Stiftung eingeladen. Auch am Advents- und Weihnachtssingen des Bayerischen Fernsehens nahm das Ensemble bereits teil (2013). 2018 beteiligte sich der Chor unter anderem an der Open-Air Aufführung von Carl Orffs Oper Der Mond auf der Maximilianshöhe bei Garmisch (als Teil des Rahmenprogramms zur Bayerischen Landesausstellung in Ettal) und gestaltete das Abschlusskonzert der Chor- und Orgeltage Hohenems (Vorarlberg).

Quellen: www.carlorffchor.de

Urheber: Bastian Ried und Pit Kinzer

 

 

 

 

Festliches Konzert zum Jahresabschluss mit Trompete und Orgel

 

„Von Barock bis Tango“

 

Das Duo Michael Bischof, Trompete und Thomas Bodenmüller, Orgel lädt zu einem Konzert zum Jahresabschluss mit festlichen Trompeten- und Orgelklängen in die Basilika St. Michael  nach Altenstadt ein.

 

Die beiden Musiker konzertieren am Sonntag 30. Dezember 2018, um 15.00 Uhr. Unter dem Motto von Bach bis zum Tango kommen mit den Trompetenkonzerten von Albinoni, Bach und Senaille glanzvolle, barocke Werke zu Gehör. Des Weiteren erklingen mit „Jesu bleibet meine Freude“ J. S. Bach, „Laudate Dominum“ W.A. Mozart und dem „Panis Angelicus“ C. Franck drei „Ohrwürmer“ aus drei verschiedenen Epochen. Mit „Tanz der Engel“ und dem berühmten „Libertango“ werden zwei Stücke aus der Feder des berühmten Komponisten Astor Piazzolla zur Aufführung kommen bei dem das weich und dunkel klingende Flügelhorn eingesetzt wird.

 

Thomas Bodenmüller wird das freudig, beschwingte Praeludium in C-Dur von Johann Sebastian Bach sowie von Albert Renauds und Charles-Marie Widor zwei Toccaten spielen, die der französischen Orgelsymphonik angehören.

 

Der in der Region inzwischen renommierte Trompeter Michael Bischof wirkt nach Studien in München und Stuttgart als hauptamtliche Lehrkraft für Trompete an der städtischen Bruno-Frey-Musikschule in Biberach.

 

Thomas Bodenmüller, der acht Jahre an der Heilig-Geist-Kirche in Günzburg wirkte, ist seit 2014 hauptamtlicher Kirchenmusiker in der Pfarreiengemeinschaft Peißenberg/Oberbayern. Im Duo spielen die Musiker seit 2005 zusammen und geben Konzerte im gesamten süddeutschen Raum.

 

So dürfen die Zuhörer auch heuer wieder auf ein besonderes Konzerterlebnis mit den königlichen Instrumenten Trompete und Orgel gespannt sein. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei um Spende wird gebeten.